Am Dienstag 5.10.2010 ist Gotthard Frontsänger Steve Lee auf seinem Motorrad tödlich verunfallt. Die schweizer Hardrockstimme verstummt für immer. Als Gedenken an dieses für die Musikwelt tragische Ereignis werde ich das Thema „Gotthard“ im Musikunterricht thematisieren.

(Aus den Medien)
Erst am Wochenende war Steve Lee in die USA geflogen. Mit dem Trip auf der Harley Davidson wollte er sich einen Traum verwirklichen. Es sollte seine letzte Reise sein. Der Gotthardsänger wurde auf seinem Töffurlaub in Nevada gestern Dienstag getötet. Lee wartete mit seiner Töffgruppe – bestehend aus 21 Schweizern auf 12 Motorrädern – auf einem Pannenstreifen, um Regenkleidung anzuziehen. Der Fahrer eines sich nähernden Lastwagens hatte auf der rutschig gewordenen Fahrbahn die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren und war nach einem versuchten Ausweichmanöver in die parkierten Motorräder gerast. Laut Joseph Fackrell von der Nevada Highway Patrol handelt es sich beim Lastwagenfahrer um einen 27-jährigen US-Amerikaner aus dem Bundesstaat Illinois. Nach ersten Ermittlungen soll er den Unfall aus Unachtsamkeit verursacht haben. Geregnet habe es zum Unfallzeitpunkt nicht mehr, so Fackrell.

Von Töff erschlagen

Eines der Motorräder traf Lee und verletzte diesen tödlich. Noch vor Ort wurden Reanimationsversuche gestartet, doch nach 20 vergeblichen Minuten eingestellt. Laut dem Gotthard-Management wurde am Dienstag um 16:13 Uhr Ortszeit Lees Tod auf der Unfallstelle festgestellt.